Get 20M+ Full-Text Papers For Less Than $1.50/day. Start a 14-Day Trial for You or Your Team.

Learn More →

Heinz A. Richter, Griechenland 1945–1946. Die britische Intervention. (Peleus. Studien zur Archäologie und Geschichte Griechenlands und Zyperns, Bd. 69.) Mainz/Ruhpolding/Wiesbaden, Franz Philip Rutzen/Harrassowitz 2016

Heinz A. Richter, Griechenland 1945–1946. Die britische Intervention. (Peleus. Studien zur... Heinz Richters neues Buch hat eine lange und komplizierte Vorgeschichte: Wie er in seinem Vorwort schildert, handelt es sich um die überarbeitete Version der englischen (1986) und griechischen Ausgabe (1997). Obwohl das ursprüngliche Manuskript auf Deutsch verfasst war, musste es für eine englische Ausgabe überarbeitet werden, da der Autor keinen deutschen Verlag fand. So erschien es zuerst auf Englisch und etwa zehn Jahre später auf Griechisch. Nun erhält der an der griechischen Zeitgeschichte interessierte deutsche Leser die Möglichkeit, das Buch in seiner eigenen Sprache zu studieren.Thema des Buches ist, wie aus dem Titel hervorgeht, die britische Intervention in Griechenland nach dem Ende der deutschen Besatzungszeit (1941–1944). Die britische Griechenlandpolitik ist – zusammen mit der Geschichte der Kommunistischen Partei Griechenlands (KKE) – Richters Spezialgebiet, das sein gesamtes Werk zur griechischen Geschichte im 20. Jahrhundert durchzieht. Dem Buch sind umfangreiche Recherchen vorausgegangen. Der Autor wertete griechische, britische und US-Quellen aus, von denen einige – vor allem KKE-Publikationen im osteuropäischen Exil – schwer zugänglich waren. Das Fehlen südosteuropäischer Quellen – mit Ausnahme der Erinnerungen des Tito-Beauftragten im jugoslawischen Teil Makedoniens während der deutschen Besatzungszeit Svetozar Vukmanovic („Tempo“) – kompensiert Richter durch mühevolles Abarbeiten der Sekundärliteratur.Wer sich auf eine bloße Darstellung der britischen http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Historische Zeitschrift de Gruyter

Heinz A. Richter, Griechenland 1945–1946. Die britische Intervention. (Peleus. Studien zur Archäologie und Geschichte Griechenlands und Zyperns, Bd. 69.) Mainz/Ruhpolding/Wiesbaden, Franz Philip Rutzen/Harrassowitz 2016

Historische Zeitschrift , Volume 306 (1): 3 – Feb 6, 2018

Loading next page...
 
/lp/de-gruyter/heinz-a-richter-griechenland-1945-1946-die-britische-intervention-XDd6oTf9Dt

References

References for this paper are not available at this time. We will be adding them shortly, thank you for your patience.

Publisher
de Gruyter
Copyright
© 2018 by Walter de Gruyter Berlin/Boston
ISSN
2196-680X
eISSN
2196-680X
DOI
10.1515/hzhz-2018-1080
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Heinz Richters neues Buch hat eine lange und komplizierte Vorgeschichte: Wie er in seinem Vorwort schildert, handelt es sich um die überarbeitete Version der englischen (1986) und griechischen Ausgabe (1997). Obwohl das ursprüngliche Manuskript auf Deutsch verfasst war, musste es für eine englische Ausgabe überarbeitet werden, da der Autor keinen deutschen Verlag fand. So erschien es zuerst auf Englisch und etwa zehn Jahre später auf Griechisch. Nun erhält der an der griechischen Zeitgeschichte interessierte deutsche Leser die Möglichkeit, das Buch in seiner eigenen Sprache zu studieren.Thema des Buches ist, wie aus dem Titel hervorgeht, die britische Intervention in Griechenland nach dem Ende der deutschen Besatzungszeit (1941–1944). Die britische Griechenlandpolitik ist – zusammen mit der Geschichte der Kommunistischen Partei Griechenlands (KKE) – Richters Spezialgebiet, das sein gesamtes Werk zur griechischen Geschichte im 20. Jahrhundert durchzieht. Dem Buch sind umfangreiche Recherchen vorausgegangen. Der Autor wertete griechische, britische und US-Quellen aus, von denen einige – vor allem KKE-Publikationen im osteuropäischen Exil – schwer zugänglich waren. Das Fehlen südosteuropäischer Quellen – mit Ausnahme der Erinnerungen des Tito-Beauftragten im jugoslawischen Teil Makedoniens während der deutschen Besatzungszeit Svetozar Vukmanovic („Tempo“) – kompensiert Richter durch mühevolles Abarbeiten der Sekundärliteratur.Wer sich auf eine bloße Darstellung der britischen

Journal

Historische Zeitschriftde Gruyter

Published: Feb 6, 2018

There are no references for this article.