Get 20M+ Full-Text Papers For Less Than $1.50/day. Subscribe now for You or Your Team.

Learn More →

Cantor et al France

Cantor et al France Ende des 19. Jahrhunderts, als Georg Cantor in Halle die Mengenlehre entwickelte, korrespondierte der Mathematiker lebhaft mit zahlreichen französischen Fachkollegen. Diese Briefe nimmt die Autorin zur Grundlage, um im Detail zu beschreiben, wie die Briefpartner um mathematische Begriffe gerungen haben. Eingebettet in den historischen Kontext wird so ein faszinierender Moment in der Geschichte der Mathematik wieder lebendig. ; Die Quellen.- Cantors Kämpfe.- Von den katholischen Intellektuellen zu den Okkultisten – Eine erstaunliche Vielfalt an Beziehungen.- Auf der Suche nach einer Harmonie von Wissenschaft und Glaube (Theologie, Philosophie und Mathematik).- Cantor und die Goldbach-Vermutung.- Das ist schön, was innerlich schön ist.- Die Korrespondenz.- Anhänge.- Bibliographie.- Personenverzeichnis.; Professor Anne-Marie Décaillot is professor at Université Paris 5; Georg Cantor, Entdecker der Mengenlehre, hatte, während er sie entwickelte, lebhaften und regelmäßigen brieflichen Austausch mit zahlreichen französischen Mathematikern. Anhand dieser Briefe beschreibt die Autorin detailliert, wie die Briefpartner um mathematische Begriffe gerungen haben. Eingebettet in die jeweils historischen Kontexte Frankreichs und Deutschlands wird ein faszinierender Moment der mathematischen Geschichte wieder lebendig.; Detaillierte Darstellung von bestimmten Aspekten des Schaffens von Georg Cantor Darstellung der zeithistorischen Kontexte in Deutschland und Frankreich Auswertung der umfassenden brieflichen Korrespondenz Cantor´s mit verschiedene Partnern in Frankreich ; DE http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png

Cantor et al France

235 pages

Loading next page...
 
/lp/springer-e-books/cantor-et-al-france-9e6xO1Lus4

References (0)

References for this paper are not available at this time. We will be adding them shortly, thank you for your patience.

Publisher
Springer Berlin Heidelberg
Copyright
Copyright © Springer Basel AG
DOI
10.1007/978-3-642-14869-9
Publisher site
See Book on Publisher Site

Abstract

Ende des 19. Jahrhunderts, als Georg Cantor in Halle die Mengenlehre entwickelte, korrespondierte der Mathematiker lebhaft mit zahlreichen französischen Fachkollegen. Diese Briefe nimmt die Autorin zur Grundlage, um im Detail zu beschreiben, wie die Briefpartner um mathematische Begriffe gerungen haben. Eingebettet in den historischen Kontext wird so ein faszinierender Moment in der Geschichte der Mathematik wieder lebendig. ; Die Quellen.- Cantors Kämpfe.- Von den katholischen Intellektuellen zu den Okkultisten – Eine erstaunliche Vielfalt an Beziehungen.- Auf der Suche nach einer Harmonie von Wissenschaft und Glaube (Theologie, Philosophie und Mathematik).- Cantor und die Goldbach-Vermutung.- Das ist schön, was innerlich schön ist.- Die Korrespondenz.- Anhänge.- Bibliographie.- Personenverzeichnis.; Professor Anne-Marie Décaillot is professor at Université Paris 5; Georg Cantor, Entdecker der Mengenlehre, hatte, während er sie entwickelte, lebhaften und regelmäßigen brieflichen Austausch mit zahlreichen französischen Mathematikern. Anhand dieser Briefe beschreibt die Autorin detailliert, wie die Briefpartner um mathematische Begriffe gerungen haben. Eingebettet in die jeweils historischen Kontexte Frankreichs und Deutschlands wird ein faszinierender Moment der mathematischen Geschichte wieder lebendig.; Detaillierte Darstellung von bestimmten Aspekten des Schaffens von Georg Cantor Darstellung der zeithistorischen Kontexte in Deutschland und Frankreich Auswertung der umfassenden brieflichen Korrespondenz Cantor´s mit verschiedene Partnern in Frankreich ; DE

Published: Nov 11, 2010

There are no references for this article.